Montag, 22. Februar 2016

Woche 16


107.4.
Weiter geht's ...in den Gedanken aufwärts  und im Gewicht abwärts.
Meine Kalorienanzahl habe ich vor anderhalb Wochen auf 1300kal runtergeschraubt das erschien mir sinnvoll, da der Tagesbedarf ja automatisch bei geringerem Gewicht sinkt.
Alternativ hätte ich mit täglichem Sportprogramm einsteigen können,  aber der Schweinehund. ..Immerhin mache ich 3-4 mal die Woche Krafttraining @ home,  das ist doch auch mal was.
Ein Fitnessstudio kommt mir momentan nicht in die Tüte, das ist mir zu aufwändig. Da ist der Vormittag auf null zusammengeschrumpft, hinfahren,  trainieren,duschen, heimfahren etc...da sind locker 3 Stunden weg, da hüpfe ich zu Hause effektiver rum.
Und es ist schon auch krass, wie wenig Kraft ich habe...das zu erfahren ist auch ganz schön .Sowohl positiv wie auch negativ.
Ich dachte früher immer ich hab Kraft,  aber hab das mit Masse verwechselt...Sachen gibt's !
Die Anpassung an die Kalorienanzahl geht bei mir nicht sooo easy vonstatten,  wie sich manch einer vorstellen mag.
Es waren nur 200kal das ist jetzt nicht soviel, aber den ersten Tag war ich schon rutschig...da denke ich dann oft, was hätte ich für den Betrag alles essen können. ...
Seit 3 Tagen macht mir das echt gar nichts mehr aus, und ich bleibe eher so auf 1000kal hängen, obwohl ich beim arbeiten bin...das ist echt unfassbar und bleibt diffus für mich, wie das gehen kann ?
Aber ich bin einfach satt, und selbst ein Schnitzel könnte vorbeilaufen. .
Verrückt. ..
Momentan hab ich da echt einen guten Frieden.
Eine Kollegin die sehr interessiert an der ganzen Sachen teilnimmt hat mir erzählt das ich Viel ruhiger wäre und viel aktiver .
Das mit dem aktiver stelle ich selbst fest, aber das mit der Ruhe mag mir nicht so richtig in meinen Kopf.
Ich kann mir das nur mit dem Zuckerkonsum erklären . Der ist seit ein paar Monaten ja gegen Unternull im Vergleich zu dem was ich in den Monaten davor gefuttert habe. 200 - 300g Schokolade waren das täglich...das ist mittlerweile so weit entfernt von mir, da wirds mir schon gedanklich schlecht.
Es bleibt spannend,  täglich gibt es neue Aha -Erlebnisse.
Das letzte erst vor ein paar Tagen als ich schwimmen war.
Ich konnte immer super "ToterMann " schwimmen.
Ewigkeiten konnte ich im Wasser treiben ohne unterzugehen. Familienmitglieder fanden das immer wieder faszinierend, wie Bojengleich ich da im Wasser treiben konnte.
Jetzt geh ich unter...einfach so.
Das liegt wohl am Körperfettanteil der von 55% auf 46 % gesunken ist.
Stell ich mir zumindest vor.
Da wird dann wohl das schwimmen in Zukunft richtig anstrengend, so ohne Auftrieb.....:))


Desweiteren habe ich viel gestrickt, gewaschen, gespannt und anschliessend aufgeribbelt.
Nach genauerer Betrachtung des ganzen Strickstücks wurde mir klar, erstens das Rückenteil verdreht gestrickt und das ganze Teil zu gross, viel zu groß.
Nach vielem Überlegen hab ich es aufgeribbelt, und mich für ein neues Modell entschieden.
Es ist schon angestrickt....


Kommentare:

  1. Bin sprachlos !!!! Aber super stolz auf dich :))

    AntwortenLöschen
  2. Lass es dir einfach gut gehen!
    Ganz liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Stella,
    Ganz schön fleissig so viel Sport und dann noch am Schweinehund herum mäckeln. Na ,na, na...
    Ganz große Klasse! Bravo!
    Soni

    AntwortenLöschen
  4. Ich lese jetzt auch ganz beeindruckt mit. Durch dich bin ich erst auf die Fettlogikwahrheiten gestoßen und finde sie ganz entlastend. Alles Gute für dich! Liebe Grüße Michaela

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Stella,
    ich habe mir deinen Blog vor einiger Zeit auf meine Lesezeichen-Liste gelegt und von Zeit zu Zeit schaue ich vorbei. Ich war erstaunt über deinen Blog übers Abnehmen und dass du erst mal im Geheimen darüber gebloggt hast und ich fand es spannend, die Reaktionen dazu zu lesen - kennt man doch die eine oder andere Autorin auch schon aus dem Netz.
    Du hast mich beschäftigt in der letzten Woche - aber auf eine gute Art und Weise! Ich habe von dir neue Anregungen und Impulse erhalten und dafür sollte man immer dankbar sein.
    Ich hatte nie wirklich Gewichtsprobleme - ich bin von jeher eine 38/40. Größe 36 heißt für mich allerdings, dass es mir schlecht geht - das Gefühl zu haben, ich bin ein Sack Knochen mit Haut drum herum. Meist nahm ich ab, wenn es mir richtig mies ging, seelisch oder weil mein chronisches Reizdarmsyndrom oder meine Migräne mich am Essen hindern, weil ich über Wochen und Monaten unter Schmerzen litt. Mich beschäftigt aber zur Zeit, wie sich mein Körper verändert, nun da ich so langsam auf die Lebensmitte zugehe und mir gefällt das nicht immer. Aber da konnte ich tatsächlich für mich einiges aus deinen Posts mitnehmen und dafür möchte ich dir auf diesem Weg ein kleines Dankeschön schicken. Ich wünsche dir von Herzen alles Gute und ich bin gespannt wie es bei dir weitergeht.
    Viele Grüße
    Friedalene

    AntwortenLöschen