Donnerstag, 20. August 2015

reisebericht mit wenig bilder tag 5 pöchlarn- rossatz 45km



gut gestärkt geht an am frühen morgen weiter. die donau wird nun richtig breit, und wir fahren ab jetzt immer rechtseitig schnurgerade.





in melk machen wir eine kurze pause, und da ist auch ziemlich die hölle los..schliesslich steht hier eine weltberühmte bibliothek die von massen besucht wird...
das ist uns zuviel und wir ziehen bald wieder los...






wir passieren mittlerweile die weltberühmte wachau.
und plötzlich gibt es zugänge zur donau, und zwar hunderte, und die donau lädt tatsächlich zum schwimmen ein ...



und zum burgenbauen !
nach einer ausgiebigen pause, radeln wir weiter zum zeltplatz...der erweist sich als gewirr von abgesperrten wiesenstücken, die sich mit privaten obstbaumwiesen abwechseln...
das kennen wir von zuhause am bodensee , auch dort wird dem nachbarn nicht ein cm geschenkt...

nach aufbau des zeltes, wollen wir unsere küchenbestände aufstocken...tja, pech gehabt ! denn samstags hat hier alles nur bis 12 uhr auf...und sonntags übrigends ganz zu.
kurzerhand beschliessen wir in einen heurigen zu gehen, denn es ist mittlerweile überall
" aus'gsteckt !"



nach einigem rätseln über den inhalt der karte, wird kurzer prozess gemacht und durcheinander bestellt...es war sehr, sehr lecker !
hunger ist einfach der beste koch !



und mit blick auf dürnstein, schmeckts noch besser !
wohl gesättigt und müde kriechen wir auf die matten, in dem bewusstsein das wien nur noch zwei tagesetappen  fern liegt !!

Kommentare:

  1. Ah, endlich, ein Stimmungswechsl! Ich hoffe, der bleibt richtungsweisend. Ich habe schon öfter mal in den Raum gestellt, ob wir nicht auch mal eine Familienradtour machen wollen. Nach deinen letzten Tagen muss ich das nochmal überdenken. Wobei wir vielleicht nicht mehr zu lange warten sollten, denn noch bin ich fitter im Radeln als 2/3 der Kinder...
    Ich bin gespannt auf euer 'Finale'.
    füßchenbreit

    AntwortenLöschen
  2. Die Kombination aus Radfahren und Camping ist schon ziemlich anstrengend, vor allem wenn es scheinbar keine Vorbuchungen gibt. Da müsst Ihr ja quais während der Fahrt das gesamte Drumherum organisieren. Schön, dass sich am 5. Tag alles gut gefügt hat. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen