Samstag, 18. Oktober 2014

rosshaareinlage und technikfragen


angefangen hat eigentlich alles mit diesem buch.
es wurde an allen orten im netz besprochen. und als dann der kostüm-sew-along war , wurde es
ausführlicher unter die lupe genommen.aber an der rosshaareinlage die in diesem buch an meheren stellen beschrieben wurde, blieb ich hängen.
im netz fand ich wenig bis gar nix über dieses wundersame material. rosshaar wird fast nur noch ausschliesslich als band für modisten vertrieben.
und natürlich in den geschäften der savile row verwendet.

das material ist kaum aufzutreiben, aber aus meinem kopf verschwand es nicht.
glücklicherweise ging meine freundin madame monty auf reisen nach london, und brachte mir dieses


die beste kreide ever, you know. handgebraut in london !



horsehairbraid. aber dazu an andrer stelle nochmals.


und hier rosshaareinlage.
meterpreis 12 euro / breite90. .


also lass mal probieren.
oberkragen.
unterkragen.
rosshaar wird auf den unterkragen gearbeitet, den der unterkragen gibt die form vor.
immer und auch ohne rosshaar und nur mit vlieseline bebügelt.


der rosshaarkragen wird nicht im stoffbruch zugeschnitten, da man ( übrigends auch bei anderen verarbeitungsformen ) in die hintere mitte eine naht setzt damit der kragen an stand und stabilität gewinnt und nicht schmnöde herunterhängt..



markieren des nackens. orinetiert sich zwischen den schulterpasszeichen. the rollline, you know ?
das ist die linie in der der kragen sich beginnt auf die schulter zu legen, während das schmale teil am halsrand liegen bleibt.
nahtzugaben anzeichnen nicht vergessen.


nun wird pikiert.
und das ist der knackpunkt.
laut buch von gertie sind das parallel verlaufende "hännedepperle" ( sagt man in schwaben ) ( also hühnerfußabdrücke )
soweit so gut. jann ich !. trick 17. der kragen wird nicht gedreht zur stichrichtung ( also vor und umdrehen und zurück ) , sondern bleibt immer in einer richtung liegen. die hand orientiert sich an der fließbewegung der kragens.
rosshaar ist natürlicherweise extrem sterrig und sofort formgebend.
das ist echt irre. schmale linien die man näht beeinträchtigen sofort den stoffverlauf.
deswegen wirde der kragen mit rosshaar auch immer so wie oben gezeigt gehalten. das ermöglicht
eine vorgebende formrichtung.



spätestens hier aber tauchten fragen auf :


wie um himmelswillen sieht denn die rechte seite aus ! fürchterlich !
macht man das rosshaar wieder weg ? im buch stand aber echt auch garnix rechtes dazu, und bilder von der rechten stoffseite nach dem pikieren sucht man vergeblich...


ich hab es dann trotzdem fertig gemacht .
um ein extra für diesen versuch hergestelltes bügelei gelegt.
nassgemacht. und gebügelt.
und was soll ich sagen.
wahnsinn der effekt !
da kann man lange rumbügeln....



aber diese rückseite....
schlußendlich. nachdem ich den ganzen tag im kopf damit beschäftigt war, und sogar beim arbeiten nicht abschalten konnte.
fragte ich mal um 22.00 twitter...


nachdem ich zum wiederholten male die stichdefinitionen , bilder und texte im buch nachgelesen hatte...


und zack ! um 22.10 war die problem gelöst....

a. richtige fadenfarbe...(aha ! wie schnöde !)


und



b. richtige kleine mikroskopische stiche.
mit einem langen faden auf der einlage, und einem ganz kurzen auf der rückseite.
quasi unsichtbar !

liebe frau nahtzugabe !
ich danke ihnen hiermit herzlich von ganzem herzen !
sie haben mir eine weitere schlaflose nacht erspart
und mich mit ihrer bibliothek und ihrem unschätzbarem wissen wirklich geholfen !
danke !

Kommentare:

  1. Es war mir ein Vergnügen! (Dann hat es ja doch einen Sinn, dass ich hier diese alten Schinken ansammele und manchmal als Bettlektüre vor dem Einschlafen lese.) Mich reizts ja jetzt auch, das Pikieren mal auszuprobieren - der Kragen sieht super aus. Rosshaareinlage habe ich in München im Orag-Haus gesehen, in Berlin müsste das ja auch aufzutreiben sein, vielleicht bei Yavas? Klebevlies ist ja irgendwie doch immer plastikmäßig und ein bißchen unangenehm.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo
    Hänsel Roßhaareinlage.
    Müller und Sohn hat auch Bücher über Verarbeitung von Roßhaareinlagen.
    Liebe Grüße von Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Sorry, aber diese lösung ist falsch!
    richtig wäre:
    duie grunvorraussetzung, dass die einlage nicht bombenfest anliegen darf. daher macht man sie leicht beweglich. dies kann man machen wenn man vom Stoff (oberstoff) nur 1-2 Fäden miteinfasst. die Pikirung darf auf gar keinen fall durch gehen und schon gar nicht sichtbar sein!!
    denk mal stück weiter. man pikiert die Vorderteile und vorderbelege von den Jackets und Sakkos mit revers-kragen. wenn man das sichtbar macht ist das untragbar!
    die beste Anleitung zum pikieren steht z.b. in dem Singer Buch "Tailoring".gibt bestimmt auch auf deutsch, nun kenne ich leider den titel nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. lies doch bitte den text.
      genau das beschreibe ich ja bei den letzten bildern...;))

      Löschen
    2. meinst du ich habe es nicht gelesen:-)?
      nciht quasi unsichtbar- die dürfen da gar nicht vorhanden sein, weder mit gleicher farbe noch quasi unsichtbar, denn die einlage muss sher locker angenäht sein und die stiche nur innen liegen:-)
      es sei den ,du nähst ein männersakko und machst die maschinensteppung.
      schau mal, ich habe etra für dich ausgesucht, was das wunderbarste buch zur nähtechnik von dorlingkindersley "nähen" dazu schriebt (zitat):
      befestigen Sie die Einlage im Bereich des Standes mit kurzen Pikierstichen oder Fischgrätestichen.Jeweils nur einen oder zwei Fäden des Oberstoffs mitfassen, Faden nicht stramm ziehen.Stichreihen verlaufen parallel zu Bruchlinie.Nahtzugaben nicht fixieren.
      .....Dabei fassen Sie jeweils nur wenige Fäden des oberstoffs,damit die Stiche auf der Außenseite des Kragens so wenig wie möglich zu sehen sind.
      nun von mir...der faden kann auch schwarz auf weiß sein. auf der aussenseite die sichtbar wäre wenn du den kragen aufstellst darf gar ncihts sichtbar sein mit ausnahme von mänersakkos und andere methode. du nähst praktisch wie den hohlsaum an. daher ist es auch wichtig,dass der oberstoff nicht dünn ist. denn sonst ,egal wie viel mühe du dir machst, wird es etwas dellen aufweisen.
      und die einlage muss sehr locker angenäht sein. u.a. ist das auch wichtig, weil nur so wenn du locker annähst,kannst du den kragen rund formen. sobald etwas fest genäht wird, wird der kragen platt wie flunder:-)

      so, oder hab ich dich doch falsch verstanden udn du hast es unsichtbar angenäht,dass der faden nur zwischen dem stoff und einlage liegt?

      Löschen
    3. Ja, ich glaube du hast sie falsch verstanden - genau so hat sie es doch gemacht. Und ich sehe da keine Flunder.

      Löschen
    4. hmm....aber ich sehe doch die kleine rote stiche auf dem ganz letzten foto... oder täusche ich mich da?

      Löschen
  4. Hallo,

    ich lese öfter in deinem Blog. Schau mal hier zur Roßhaareinlage, nicht nur in London :-)
    : http://aachen-stoffe.de/Fixiereinlagen-Kleber/Breitware-Einlagen/Rosshaareinlage-Haensel-aufbuegelbar-80-cm-.html.

    Gruß
    Steffi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ihr Lieben,
    für Rosshaar-Einlage müsst Ihr nicht extra nach London fahren, die bekommt ihr auch bei der-rote-faden/Fixiereinlagen .
    Rosshaareinlage, auch die Originale von Hänsel wie hier, wird heutzutage allerdings überwiegend aus einer Mischung mit Ziegenhaar, statt Pferdehaar, hergestellt.

    AntwortenLöschen