Sonntag, 3. November 2013

nähen in der provinz und werbung in eigener sache

 

ich wohne ja bekanntlicherweise in der provinz. vorallem in der nähprovinz.
berlin ist hier soweit weg wie china. nähen wird oft mit reparieren und ausbessern von kleidung angesehen, und alles andere muss essbar sein.

deshalb fand ich es sehr erstaunlich,  dass mich die örtliche bücherei anfang des jahres zwischen
vielen anderen dingen anfragte ob ich nicht bereit wäre eine ausstellung zu organisieren ?
und da ich ja schnell feuer fange ließ ich mich mehr oder weniger drauf ein, ohne nachzudenken.




 

in den darauffolgenden monaten machte ich mich selbst auf den weg. was bedeutet nähen für mich ?
wo ist mein weg , welchen weg hab ich schon zurückgelegt ?
gleichzeitig war auch im netz immer wieder auch die diskussion nach dem  #waagnis oder dem kopfkleiderschrank, stilfindung und der frage ist nähen politisch ?
monatelang hab ich mich explizit mit kleidern beschäftigt, mit figur, form und ausdruck und dem nachhaltigkeitsgedanken in meinem eigen kreativem schaffen.
vieles in diesem prozeß hat man hier im blog nicht sehen können.


 alles war in meinem kopf. wirr durcheinander.
und immer auch die frage : was zeige ich auf dieser ausstellung ?
öfters war ich nahe dran sie abzusagen, aber die maschinerie aus werbung und erwartung lief  schon auf hochtouren....


als ich vor 8 jahren wieder mit meiner heißen nähphase begann, hab ich auch einiges an kleinklimbim
genäht, und daraus hat sich dann auch ein verkaufmarkt entwickelt.
schwierig fand ich damals schon nützliches mit schönem zu verbinden.
wozu braucht die welt soo viele taschen ? um noch mehr konsumartikel zu verstauen ?
tatütatas ? ein völlig sinnfreies produkt wie ich heute noch finde. wozu in himmelswillen braucht man das ? werhindert es verpackungsmüll ? nein !
ich merkte selbst ziemlich schnell, die verbindung zwischen dem was ich nähen will und dem was die menschen kaufen wollen ist ziemlich weit entfernt von einander.
taschen nähen ist mir heute sehr fremd.
aber ich sehe auch eine entwicklung für mich darin. mir reicht es nicht mehr, einfache kleine gefälligkeiten zu nähen.ich wollte weiter.
dahin wo ich jetzt bin.
und als gestern eine besucherin sagte : du nähst ja ALLES ! SOGAR KLEIDER !
war das für mich ein großes inneres schmunzeln wert.
es gibt beim nähen keine grenzen. für mich nicht mehr.
und genau das ist es glaube ich auch was ich diese jahr gelernt habe.
dank auch dieses internets.
dieser großartigen community die einen immer wieder anregt und weiterbringt.
und genau das unterscheidet mich glaube ich hier in meiner kleinen provinz von den anderen.
internet ist hier ein bißchen schwer zu verstehen und jeder hat irgendwie angst das ihm die schwäbischen bankdaten geklaut werden könnten...
ich weiß das es in einem umkreis von 50-80 kilometern auch andere blogger gibt, aber irgendwie
ist es eher ein vorsichtiges beobachten.
es erstaunt viele meiner stillen mitleser die ich persönlich kenne von welchen vorteilen ich schwärme
wenn ich mal wieder vom internet erzähle, und was es schlußendlich möglich macht.



auf der gestrigen vernissage gab es auch ein interview mit meiner kleinen wenigkeit.
es waren keine schwierigen fragen. aber eins hat mich sehr gefreut.
ich bin nicht alleine mit einer meiner ansichten.
natürlich liegt nähen im trend, und ja es gibt soviele nähbücher, das ist schon, abgesehen vom kommerzgedanken, der vordergründig dahintersteht , ein traum !
und als ich beim aufbau der exponate noch mit der sehr rührigen büchereileitung ein kleines gespräch hatte und ich ihr meine meinung des politischen nähen darlegte, übernahm sie das gleich mal in ihre eröffungsrede.
das nähen unabhängig macht. es möglich macht sich völlig frei von der konsumgesellschaft der mode und des ausdrucks zu bewegen.und durchaus auch politisch werden kann.
und die schwer geschätzt über hundert gäste applaudierten.
das war für mich schon auch eine klitzkleine bestätigung...


insgesamt war es eine sehr runde veranstaltung. und sehr schön und bereichernd war es auch diese frau kennenzulernen. sie hat mir zwar gedroht mit blogentzug wenn ich ein foto veröffentliche, aber sorry frau P. aus Ö. das muss wirklich sein !
selten hab ich in meiner kleinen provinz solch eine toll gekleidete frau gesehen, und ich freue mich schon auf die gemeinsame kleidernährunde !
ich danke hiermit herzlich allen die mich nach all ihren kräften  unterstützt haben.
und wer die ausstellung noch sehen will : bis 21.november zu den üblichen büchereiöffungszeiten.

vielen dank euch allen ! (und vorallem auch meinem mann !)
you make my day !

Kommentare:

  1. Fantastisch! Haste fein gemacht :)
    Und hat Frau P. aus Ö. auch einen Blog, denn ihr beide seid wirklich wunderbar schick anzusehen!
    viele liebe Grüße Rubinengel

    AntwortenLöschen
  2. Sehr spannend, und vor allem herzlichen Glückwunsch zu Deiner tollen Ausstellung!
    LG Anna ( die auch schon sehr lange bei Dir mitliest:o))

    AntwortenLöschen
  3. Und als nächstes dann doch die nähende Weltherrschaft - wir arbeiten uns von Südwesten und Nordosten vor, bis wir uns in der Mitte treffen. In Minischritten, so, wie du das bei dir im Ort angefangen hast.
    Freut mich sehr für dich.
    Mein Lieblingssatz: "und alles andere muss essbar sein."

    AntwortenLöschen
  4. Einfach toll, ich glaube ich darf sagen, deine Community ist sehr stolz auf dich, du coole Socke!

    AntwortenLöschen
  5. Super super super gemacht. Und wieder ein paar Nähschäfchen mehr in der Herde, bestimmt :)
    Haha, und auch ich musste sehr über "alles andere muss essbar sein" schmunzeln.

    AntwortenLöschen
  6. Herzlichen Glückwunsch! Ich hoffe, du zeigst uns noch ein paar Fotos von deinen Ausstellungsstücken.
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Herzlichen Glückwunsch zu deiner Ausstellung, dazu dass du eine Mitnäherin gefunden hast in deiner Nähdiaspora, die wohl auch dank deiner Ausstellung vielleicht bald keine mehr ist.
    Ich habe übrigens immer noch sehr Freude an deiner Decke.
    Liebe Grüsse
    Katharina

    AntwortenLöschen
  8. Ebenfalls Glückwunsch zu der Ausstellung.
    Die Decke gefällt mir sehr gut. Sie erinnert mich an die ehemalige Babydecke meine Mutter. Die hatte damals meine Großmutter selbst gemacht. Ich find es toll das Nähen, Stricken usw. gerade wieder populär wird :)
    Viele Grüße, Mia

    AntwortenLöschen
  9. boah, da bin ich platt! das ist ja toll!
    herzlichen glückwunsch und alles gute!

    AntwortenLöschen
  10. Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Ausstellung ! Die Decke sieht ja schön aus ...

    AntwortenLöschen
  11. Super, rück die Näherei in das Bewusstsein der Leute.
    Ich als Taschentante bin natürlich über deinen Täschchenkritik gestolpert. Dabei sind die ein herrliches Mittel, Leute für die Näherei zu begeistern. So lernen sie mit wenig materialeinsatz und ohne Passformprobleme, Sachen in die Öffentlichkeit zu tragen. Zum Nähen zu stehen. Gardinen und Kissen sind mir da zu privat für ein Statement.
    Wenn dann der Weg wie bei dir zu tollen Kleidern führt- das ist das Optimum. Aber viele bleiben bei Accessoires oder Patchwork hängen- und das ist völlig OK so.
    Jede Art von Selbermachen ist super- auch, wenn was Essbares dabei rauskommt :)

    AntwortenLöschen