Freitag, 14. Juni 2013

#waagnis,politisches nähen und der ganze rest


was diese schuhe mit #waagnis zu tun haben.
diese schuhe hat sich meine tochter (16 ) in berlin gekauft. 14cm .sie mögen auf den ersten blick sehr schön aussehen.
keine frage.
was sie nun mit einer waage zu tun haben, auf der frau meist täglich ihr gewicht protokolliert, um sich zu hassen, zu bestätigen oder sonst etwas gemeinsam zu haben ?

es sind weibliche folterinstrumente. kurz und ergreifend.

KEINE frau kann mit solchen schuhe einen angenehmen tag, an dem sie mehrere sachen und dinge erledigen soll, gut zu fuß sein. sie kann nicht schnell von einem ort zum anderen gelangen. sie kann nicht springen, hüpfen und durch den matsch, oder noch besser, über kopfsteinplaster angemessenen schrittes gehen,  um ihren eventuell vorhandenen kindern zu folgen.
solche schuhe sind dafür gemacht only gut dazustehen und sich möglichst nicht zu bewegen.
und am besten auch nichts zu sagen.

genauso wie eine waage.
eine waage ist per se das gleiche instrument. auf einer waage wird EIN gewicht erfasst. und zwar das
des aktuellen tages. dies kann schwanken. um bis zu 3 kg vom vorhergegangen tag.
ich weiß das.
ich habe mich 2 jahre meines lebens täglich gewogen.
ich machte eine sogenannte " ERNÄHRUNGSUMSTELLUNG ".
ich nahm auch brav 20 kg ab. und wurde in meinem leben noch nie soooo viel gelobt für diese
überaus fleißige und abartige leistung, die ich da anscheinend vollbracht hatte.
meine wochen und monate und jahre bestanden aus waagen. mich selbst wiegen, das essen wiegen,
vor dem sport, nach dem sport...
all meine gedanken, all meine kräfte in meinem 33 lebensjahr bestimmten gramm und kilozahlen,
kilojoule und kilokalorien. es war ein einziger kampfkrampf. noch ein kilo noch mehr lob.
verrückt das ganze.
und das schlimme war: es hat nicht gereicht. immer weiter. immer mehr und gleichzeitig weniger.
es war absoluter egowahn.
seit 7 jahren wiege ich mich nicht mehr. ich trage größe 52. wiege 100 kg und bin 176cm groß.

keinen kampf mehr mit dieser absoluten einseitigkeit. kein: heute darf ich, ich war beim sport!
heute darf ich ein eis, weil heute ist "WUNSCHTAG ".

wie fokussiert alle frauen auf dieses thema sind, habe ich erst gemerkt als ich damit aufhörte.
ständig höre ich in meiner umgebung : ach nein danke ! ich habe erst gerade gegessen, habe noch keinen sport gemacht, bin leider gerade etwas zu dick. oder klassiker sind auch: ach, ich werd schon vom anschauen dick!
genauso, wie die feststellung, man sehe heute besonders hübsch aus: habe man abgenommen!!??

fürchterlich das ganze.
und ja. ich persönlich finde: es wird schlimmer.
diese körperlichkeit, die nicht mit sinnlichkeit einhergeht, wohlgemerkt.
der ungefilterte medienkonsum trägt dazu meiner meinung nach ganz stark dazu bei.
ich habe 2 töchter mittenmang in der pubertät.
es ist ein graus, auf was sie hören und welche sätze sie spiegeln. dies sind nicht meine sätze.
es sind worte von außen. von anderen frauen. von anderen männern. die sich erdreisten, ein urteil zu bilden.

eine waage ist meiner meinung nach ein instrument, das diese einseitigkeit unterstützt. sie auszusetzen mag ein symbolischer impuls sein, in einer zeit  in der leadership und symbolträchtige handlungen im einzelnen leben nicht vorkommen. besser wäre es keine zu kaufen, zumindest nicht aus diesen schönheits- und fettwert wegen.
genauso wie high heels ein ding sind, die frauen explizit auf etwas reduzieren, um sie davon abzuhalten, wirklich wichtige dinge zu tun.
westliche frauen regen sich über genitalverstümmelung auf und verstümmeln sich selbst an leib und seele mit den westlichen " folterinstrumenten " ? diese these mag gewagt sein, aber sie ist für mich sehr schlüssig. frauen werden immer noch auf äußerlichkeiten, auf  " sei jetzt lieb !!" reduziert.
auch heute noch! und zwar von uns allen. es gibt wenige vorbilder da draußen, und sollte es welche geben, kennt sie garantiert keiner.

ich sehe mich nicht per se als politischen menschen. aber eigentlich bin ich es doch, denn ich habe eine meinung, die ich auch öfters nach außen trage.
mit der aussetzaktion der waage von #waagnis ist es nicht getan.
es fängt viel früher an. in dem man die bilder und sätze spiegelt und reflektiert, die man vorgesetzt bekommt.
und deshalb mache ich auch beim MMM mit. weil das auseinandersetzen mit sich selbst und seinen
werten und seinem können , viel mehr in alle lebensbereiche hineingeht, als der einzelne es wirklich begreifen kann.
 ich sehe es an mir und meiner familie. viele dinge werden hinfällig, das hat sicher auch mit dem fortschreitenden alter zu tun, sicher.
aber auch damit, dass man aufgrund seines könnens zu tun die dinge ändern kann. und sei es nur ein kleid.
man ist aktiver gestalter seiner umwelt und nicht nur zufrieden mit dem was einem vorgesetzt wird.

man konsumiert nicht mehr nur haltlos und regt andere zum mitkonsumieren an weil man dieses oder jenes produkt/ kleidungsstück braucht/haben muss/ um schöner,toller und sonstwas zu sein , und suggeriert somit irgendwelche fremdnormen auf jemand.
sondern differenziert sich und seine familie von dem öffentlichen " gesamtheitsbestreben ".
läßt sich nicht mehr nur auf gewicht und äußerlichkeiten ein und auf  hohle phrasen.
sondern schaut genauer hin.
hinterfrägt und spiegelt sich.

diese dinge sind zustiefst politisch. denn nur der einzelne der das wort ergreift, erreicht die ohren der anderen.die waage der wildnis auszusetzten mag der erste schritt sein, aber er ist beileibe nicht der letzte.
da sind noch einige schritte zu gehen um selbstbefreit und selbstbestimmt als frau durchs leben zu gehen.
und wir können nur bei uns selbst anfangen.
aber das jeden tag neu !




edit : weitere artikel zum thema :

auf kleinerdrei
bei catherine
bei meike
bei der linkshänderin
bei drehumdiebolzeningenieur
und lotti

Kommentare:

  1. Danke für diesen offenen und ehrlichen Artikel. Ich muss irgendwie Glück gehabt haben, dass ich nie intensiver einer Umgebung ausgesetzt war, die dem Gewicht eine derartige Bedeutung zumisst. Das Gefühl, mich vage "zu dick" zu fühlen, begleitet mich zwar auch (ist ja vom tatsächlichen Gewicht auch völlig unabhängig), aber ich war einfach nie in Lebensumständen, die dazu hätten führen können, dass die Gewichts- und Aussehens"probleme" eine Eigenleben hätten gewinnen können. Und obwohl ich mich selbst relativ unberührt von diesem ganzen Komplex sehe, beobachte ich an mir und an anderen, dass das Selbermachen und das Setzen von eigenen Maßstäben unheimlich gut tun und unheimlich lebenserleichternd sind.

    AntwortenLöschen
  2. Danke, dass du laut mitdenkst! Die Schuhe sind auch ein sehr schönes Bild dafür, wie Frauen es sich freiwillig schwer machen. Ich frage mich immer warum nur, warum nur? Ich finde den Vergleich mit der Genitalverstümmelung auch nicht haarsträubend, sondern sehr berechtig, denn es lohnt, vor der eigenen Tür zu kehren. Ist es nicht eigentlich viel schlimmer, sich selbst so schlecht zu behandeln? Indirekt behandeln wir doch auch andere damit, weil wir immer Role-Modell sind, ob wir es wollen, ob es uns bewußt ist, oder auch nicht.

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für deinen sehr persönlichen Bericht zum Thema #Waagnis. Du beleuchtest m.E. einen ganz wesentlichen Effekt: die Fremdwahrnehmung. "Wie hübsch du heute aussiehst, hast du abgenommen?" Als würde die Waage eine Schönheitsskala darstellen. Schönheit ist für mich viel mehr ein Ausdruck von Zufriedenheit, in sich ruhen, glücklich sein. Auch wenn ich heute mit Anfang 30 einige Kilos mehr drauf habe als noch vor 10 Jahren, so bin ich heute zufriedener und glücklicher. Ich weiß was ich will und was nicht.

    Ich mag hohe Absätze grundsätzlich ganz gern, wobei bei 14 cm die Schmerzgrenze schon bei weitem überschritten ist. Das einzige was mich daran wirklich stört: man kann nur in kleinen, trippelnden Schritten gehen. Es sind keine raumeinnehmenden Schritte möglich. Wie anders wirkt es da, wenn ein Mann mit großen Schritten den Raum betritt?

    Vielen Dank, dass du zum nachdenken anregst!

    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Super, dein Artikel. Und noch toller finde ich, dass du deinen Weg gefunden hast. Vieles was du schreibst erlebe ich oder habe ich erlebt.

    Trotzdem gibt es noch einen anderen Grund als die Optik (und das zugehörige Schönheitsbild) weswegen man sein Gewicht kontrollieren könnte. Ich weiß, den mag niemand hören, vor allem niemand der mit zuviel Gewicht lebt, sich selbst damit liebt oder zumindest arrangiert hat. Es ist die Gesundheit. Natürlich gibt es die, die trotz Übergewicht genug Bewegung haben, die keine Herz/Kreislauf Probleme haben, die keine Probleme mit Knie und Hüfte etc. haben, die keine Diabetes Typ 2 entwickeln oder andere Beeinträchtigungen erleben, die Übergewicht mit sich bringt. Klar.

    Ich hab gerade fast 20kg abgenommen und zwar aus gesundheitlichen Gründen. Weil ich gut zu mir selbst sein möchte, weil ich Verantwortung für meinen Körper übernehmen möchte und auch dafür, dass er/ich möglichst lange gesund bleibt/e. (Ich erlebe seit einiger Zeit im engsten Umfeld, was es heißt ohne Gesundheit alt zu werden.)
    Trotzdem (oder deswegen?) unterschreibe ich vieles, was du schreibst.

    High-Heels gibt und gab es hier noch nie --> viel zu unbequem. ;)

    Liebe Grüße, Smila

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. P.S. Zum Thema Fremdwahrnehmung und noch mehr zum Thema Selbstwahrnehmung könnte ich einen ganzen Roman schreiben. ...

      Löschen
  5. Ein toller Post, vielen Dank! Meinen gesammelten Senf dazu habe ich bei Cat kommentiert, wenn es interessiert. Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank, was für ein schöner Artikel!

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja mal ein Statment. Ich finde deine Einstellung echt genial. LEider geht es mir momentan genau anders herum. bis vor 4 Wochen war ich recht gut gelaunt und ausgelichen. Doch nach einem Arzt besuch war ich so gefrustet, das ich mich zur Ernährungsberatung angemeldet habe.
    Echt doof. Ich wog 125.6 Kg und das bei 184 cm und Kleidergröße 48 . Ich habe mich wohl gefühlt , doch mein Körper leider nicht. nun gehe ich in den Kampf und verzweifele daran.
    Mal schauen wie lange ich es aushalte.
    Find dich genial.
    Danke für den Input.
    LG Anja

    AntwortenLöschen
  8. GUT geschrieben!
    Ich habe zum Glück für mich selber nicht so´n "kritisches Bild" von mir...allerdings hatte ich es hin und wieder als ich mit meiner 2. Tochter schwanger war...bin von 65 kg auf 85 kg hoch gegangen...jedes mal wenn ich nen Termin bei der Frauenärztin hatte graute es mir vor der Waage...aber mein sarkasmus hat mich auch da "gerettet". :O)
    Meine Tochter ist mittlerweile 5 Jahre alt meine große 10 Jahre.
    Ich habe NIE Diäten gemacht und Sport schon mal garnicht...weiiiil
    Sport ist Mord ;o)).
    Meine Waage finde ich seid dem Umzug, der vor mehr als Jahren war nicht mehr wieder ...auch vorher ist sie hinter der Badezimmertür zugestaubt ;O)...OK ich gebs zu hin und wieder habe ich die Staubschicht abgekratzt und mich gewogen...es waren und sind auch jetzt ca.8 kg mehr als vor der 2.Schwangerschaft.
    Ich habe mich vor ca. einer Woche bei meiner Mama mal gewogen weil... da stand das Ding NICHT zugestaubt unter der Heizung ;O)
    Ich habe also das Gewicht von 73 kg bei einer länge von 173 cm.
    Ich fühle mich wohl und brauche dieses Gewicht! auch Plus Minus 2 bis 3 kg weil das für meinen Allgemeinzustand sonst nicht passt.
    Soll heißen das ich bei der 65 kg Marke immer heftig mit meinem Kreislauf und meiner Gesundheit zu tun hatte...*mööp*kannstevergessen*
    Das ich nach der Schwangerschaft abgenommen habe liegt wahrscheinlich dadran weil ich sowieso von Haus aus immer viel zu Fuß unterwegs war/bin da KEIN Auto vorhanden...
    Ich "trainiere" meine Muskeln und die Möpse*kicher* beim Hecke schneiden (muss ich machen weil alleinerziehend) mit so ner ollen Handheckenscheere NIX elektrisch...
    Was die Klamotten betrifft da Schei*e ich auf das was "IN" ist ich habe meinen ganz eigenen Stil...wie DU auch und der gefällt mir voll GUT.
    ...Zimmermannsbuxen,SCHUKS*extra so geschrieben ;O)* oder "Biker-Boots", selbstgenähte Buxen und bequeme Oberteile nicht unbedigt bollerig aber auch nicht!! wirklich MOPSbetont da bin ich eh nicht so gut ausgestattet ;O)aber mir reicht´s (ich habs mehr anner Futt), bin tattoowiert,gedehnte Ohrlöcher...entspreche halt nicht dem typischen Frauen Bild obwohl ich lange Haare habe...ICH bin aber KEIN TUSSIverschnitt bei mir ist alles ECHT egal ob die Haare oder das was ich sage.
    Mein Leitspruch:
    Ich bin wie ich bin,
    die einen kennen mich,
    die anderen können mich.
    Konrad Adenauer
    Seid dem ich Mama bin habe ich sowieso ein ganz anderes Körpergefühl da ich weiß was "er" geleistet hat ich habe ganz andere Schmerzgrenzen und nehme mich und andere so wie sie/ich sind/bin.
    Klar ich ecke oft an aber das stört mich nicht.
    Das mit der ganzen vorgegebenen Medienkacke kotzt mich an.
    Alles total verfälscht und verkehrte WERTE werden da vermittelt.
    Das was Du diesbezüglich geschrieben hast da stimme ich voll zu.

    Liebe Grüße von Sarah anonym weil bloglos
    ... ich hoffe der Text sprengt jetzt nicht Deinen PC

    AntwortenLöschen