Montag, 6. Juni 2016

campus galli


wer hier schon eine Weile mitliest, weiß ja das wir eine starke Affinität zu Freilichtmuseen hegen.
Nicht nur ist man an der frischen Luft und die Kinder haben Platz und Auslauf, sondern kann auch viele Eindrücke und Wissenswertes aus alten Zeiten mitnehmen.
Mittlerweile gehen eigentlich die Kinder nicht mehr mit, oder nur unter grossem Protest, aber hinterher muss man doch zugeben : eigentlich war es ganz interessant...:))

Vom campus galli hatten wir schon öfters gehört. Eine mittelalterliche Klosterstadt soll das werden , nur mit Hilfmitteln und Wissen aus dem Mittelalter erbaut. Da das bei uns relativ nah ist, gab es auch immerwieder einzelne kleine Meldungen hier in der Presse. Und als wir letztens durch Zufall die Dokumentaion im Fernsehen sahen, war klar, da fahren wir hin.


Als wir die erste Station erreichten , dachte ich schon : auwei , Freaks im Wald.
Nicht sehr gesprächig und überaus mürrisch  hämmerten die 2 Herren aud Holz herum...
das kann ja heiter werden, mit solchen Leutchen...


Das ganze Projekt wird aus Fördermitteln von verschiedenen Töpfen finanziert, und mittlerweile so wie man hört, trägt es sich durch die vermehrten Besucherzahlen fast selbst und gibt mehr Freiraum.
Es gibt eine Anzahl festangestellter Mitarbeiter die morgends in die Mittelalterliche Gewandung schlüpfen und den Tag über die Vielzähligen Arbeiten übernehmen, die anstehen. Ganz so wie es im Mittelalter wohl war. Es wird nach alten Überlieferungen gearbeitet, nach Recherchen und eigenem Gutdünken. Aber halt ausschliesslich von Hand.
Einige dort kommen nur am Wochenende um mitzuhelfen, und andere studieren Archäologie und erkunden den Aufbau eines mittelalterlichen Brennofens im Selbstversuch. Leider war ich dann im Verlauf des Rundganges von so manchem so fasziniert, das ich regelmäßiges Knipsen vergaß....
Die Studies waren sehr motiviert und standen in Gewandung knietief im Morast und gruben und fächerten Feuer an, das war eine wahre Freude denen zuzusschauen....

Oben auf dem Bild sieht man 2 Freiwillige , die just an dem Tag dort angefangen haben zu arbeiten. Sie richten die Dachlatten aus, für die Kirche im Bild unten zu sehen. Vater und Tochter wie ich vermute, verbringen dort ihren Urlaub. Und helfen für 2 Wochen unentgeltlich dort aus...Es war 4 Uhr und die beiden hatten schon ordentlich Blasen an den Händen von den Zieheisen, mit denen die Latten begradigt werden, aber sie waren sehr zufrieden...

Stück für Stück geht es hier auf dem ganzen Areal vorwärts, am Tag werden zwischen 6-8 Dachlatten gearbeitet...


Hier ist der Schleifplatz für das Werkzeug zum Kirchenbau. Gottseidank war es an diesem TAg trocken..

Alle Unterstände sind selbstgebaut nach den damaligen Vorgehensweisen. Das ist echt eine Menge arbeit.... Beim Schmied wurde alles neugebaut, denn beim ersten Bau , wie uns erzählt wurde, war man nicht sorgfältig genug, und so ist alles undicht und modrig geworden, und musste im Dezember schon wieder abgerissen werden. Seitdem waren sie am Neubau beschäftigt, das Grundgerüst stand, sie waren beim Dachdecken mit Rinde und Grassoden. Dieses Jahr kann der Schmied jedenfalls nicht schmieden, und alle Werkzeug-Neuanforderungen können nicht erledigt werden, weil vor Spätsommerende sind sie wohl nicht fertig...


Die Seilmacher waren sehr gesprächig und unterhaltsam, überhaupt ( bis auf die 2 Gesellen am Anfang ) waren alle sehr interessiert an einem Austausch , und haben sehr bereitwillig Fragen beantwortet. Es gibt einiges zum Ausprobieren, und man kann jederzeit mithelfen. Eine Frau aus einer Reisegruppe, legte flugs ihr Gepäck ab und half beim Aufbau einer Mauer welche aus mit Lehm,Stroh und Sand gemischten Pampe Weidenzäune bestrichen und festgeklopft wird...



Der Schindelmacher im Wald war auch sehr informativ. Und auch dort konnte man ausprobieren mit welchen Techniken früher gearbeitet wurde.


Von den Dächern war ich sehr beeindruckt. Jede Schindel bekommt ein Loch und einen Holznagel aus Haselnuss . Wenn man dies so betrachtet, und das umliegende Gelände, kann man sehr gut erfassen wie stark der Mensch damals schon in die Natur eingegriffen und sie verändert hat. Wahnsinn...

Textile Werkzeuge gab es in der Zeit der Karolinger wohl noch nicht soviel..
Holznadeln und Webstühle.
Ob zu dieser Zeit schon gefilzt wurde, konnte uns die Weberin nicht beantworten. Mein Hinweis auf Jurten und andere Völker beantwortete sie mit starken regionalen Unterschieden , und man wisse noch nicht ob in dieser Region zu dieser Zeit schon gefilzt wurde...Interessant das alles !




Schade, das ich so schlechte Bilder von dem Gewichtswebstuhl gemacht habe...unten hängen unzählige getöpferte Gewichte dran, die vordere Reihe mit schweren Kugeln , und die Hintere Reihe mit leichteren Ringen. Ein dreiläufiger Webstuhl, der sehr anstrengend aussieht. Jeder Arbeitsgang ist Handarbeit, das umlegen jeder Lage erfordert beide Hände. Pro Tag ensteht weniger als 2cm...


Hinten raus wurde die Zeit doch etwas knapp, und leider leider verbrachten wir mehr Zeit beim Holz als bei den 2 Textilstationen....
Die letzte Sation war die Färbe und Nähstation. Ausser weben und Nadelbinden gab es keine anderen Textilen Handwerke. Und Nadelbinden ist sehr, sehr freakig...
ich habe es mir in Endlosschleife vorführen lassen, aber sorry das dauert wohl mehr als paarmal zuschauen um diese komplizierte Schlaufenobenschlaufenuntenschnellgewickeltzackzackzack Technik zu erlernen....
Da erscheint mir Brettchenweben durchaus schneller, aber diese Technik kam ja auch erst später...

ha ! wie ich gerade lese, ist Brettchenweben beim Fürstengrab von Hochdorf nachgewiesen worden, also wäre das noch eventuell eine weitere Station die man ehrenamtlich betreuen könnte , jemand freiwillig hier ??

Stricken wurde übrigends sehr, sehr spät erfunden..

Insgesamt fand ich es höchst kurzweilig durch das Frühe Mittelalter zu streifen und es war sehr, sehr informativ. Wer sich mit alten Techniken und früheren Lebensweisen gerne beschäftigt ist hier am richtigen Platz.

Dienstag, 31. Mai 2016

resümee des me made may 16









endlich ist der laptop repariert, und ich kann noch pünktlich den memadeMay16 reüssieren...
(Danke lieber PAPA !)

Meine Aufgabe war, jeden Tag mindestens 1 selbergemachtes Kleidungsstück zu tragen. Das ist mir gelungen. Was mir nicht gelungen ist , täglich ein Bild zu machen. Zu spät, schlechtes Licht, beschissene Laune....
Es war toll, all den Frauen auf Instagram zu folgen, und die verschiedenen Kleidungsstile zu sehen, und die Orte an denen fotografiert wurde.. Es war ein bisschen wie im Dunkeln bei den Nachbarn durchs Fenster linsen- sehr spannend und sehr schön !
Ich nehme für meinen Teil mit, das ich weiter am Brot und Butter nähen bin. Der Monat Mai war von erhöhter Produktivität meinerseits gekennzeichnet, denn mittlerweile hat sich mein Kleiderschrank deutlich geschmälert...ich brauchte  und brauche neue Sachen. Ich habe 5 Shirts genäht, 3 Hemsblusen, 3 Blusen, und 4 Hosen. Und noch einige T-Shirts...also quasi volleingekleidet....
so schön ich bunte Drucke finde, so schlau bin ich geworden eine Grundfarbe die zu allem passt festgelegt zu haben : Marine...

Schnitte müssen bei mir meist überschaubar bleiben, wenn ich sie regelmässiger tragen will, mein Alltag hat nicht so spannende oder wichtige Anlässe zu denen ich superschick bekleidet sein müsste. Ich finde das sehr schön an anderen, halte mich aber dafür jetzt eher nicht so geeignet...zwischen Garten,Tieren und Wurstelarbeiten muss Platz für Geklecker und Händeabputzen bleiben...;)


Ich habe für mich ebenfalls gemerkt, 365 Kleidungsstücke brauche ich nicht und will ich nicht. Ich trage gerne mehrmals dasselbe, damit habe ich keine Probleme. Ich bin etwas aufgeschlossener in Kombinationsfreude, das liegt aber auch daran das mein Kleiderschrank sich so gut gefüllt hat....

Insgesamt war es eine sehr,sehr tolle Aktion und ich habe einige neue Styleideen gefunden.
Ich freue mich schon auf nächstes Jahr und bleibe sehr inspiriert zurück !

Donnerstag, 28. April 2016

Amtlich

Seit heute,  27 Wochen und 32 kilo später,
ist es amtlich bestätigt vom Arzt :
die Blutdrucktabletten kann ich weglassen.
Das ist ein grosser Moment für mich, und bestätigt mich in meinem Tun.
Auch wenn es manchmal hart ist, die Kontrolle nicht zu verlieren,  und bei Regen und Sturm mich selbst aus dem Haus zu jagen für meine eigene #walkingdaily Challenge.
Das ist es wert, jede Minute .
Und ich bin ein magischer UHU. (Unter Hundert ).
Das ich das erreiche , hätte ich niemals gedacht, zu stark waren die Gedanken an einen Setpoint,  den es tatsächlich nicht gibt.

Ich bin einen grossen Schritt weiter gekommen, in ein bewegtes und Schmerzfreies Leben.

Mittwoch, 27. April 2016

me made im schnuddel-turn- outfit


Heute ist mal wieder Mittwoch, me made Tag !
Aber Mittwochs verlasse ich selten das Haus, es ist Schluffi Tag !
Und deshalb gibt es heute ein Schluffioutfit, ungeschönt und voll wahr !


Die Leggings hat mir bereits seit letztem Jahr gute Dienste geleistet, genäht nach RosaPe. Aus einem Woll-Jersey, das bewährt sich gerade sehr gut, friere ich doch sehr in den letzten Monaten. Der Stoff ist sehr dünn, das trägt sich hervorragend unter Jeans...
Der Pulli ist aus der sagenhaften Herbst Ottobre 5/2012 in der ich wirklich viele gute Schnitte finde.
Schnitt Nr.11.


Hier sieht man die Ausschnittlösung besser. Der Stoff ist ein sehr schöner Baumwolljersey von KBC.
Jetzt turn ich eine Runde, und was die anderen heute tragen seht ihr wie immer Hier !

Mittwoch, 20. April 2016

Me Made im April -Burdabluse


Vereinzelt habe ich die Neue Bluse schon gezeigt :
Burda 5/2011 eigentlich ein Hemdblusenkleid, ordentlich eingekürzt.
Diese Verschlusslösung gefällt mir einfach zu gut. Ich dachte ich hätte noch einen anderen passenden Schnitt gehabt, aber einfach nichts gefunden, so hab ich einfach das Kleid eingekürzt.


Und da es heute Abend , doch ein Kleines Fotoloch gab, steh ich nun also hier....


Die Ärmel haben einen innenliegenden Riegel, mit dem man die Ärmel krempeln kann, ein hübsches und sinnvolles Detail.
Der Stoff stammt von meinem ertsen Maybachufer Besuch vor 2 Jahren. Ein Irgendwas mit Baumwolle oder Viskose, bin mir nicht sicher..


SIe sitzt in Gr.48 noch etwas spack um die Hüften, aber das gibt sich, der Stoff neigt auch zum leiern.




Und wie man sieht...emsig am Stricken und beinah verzweifeln...


Auf dem MemadeMittwoch Blog tanzt heute ein Mann vor, das ist echt ganz schön toll...
Hier entlang !

Samstag, 9. April 2016

30 kilo und die Disziplin


Seit heute ist es amtlich von der Waage bestätigt, die ersten 30 Kilo ( und warscheinlich 2-3 mehr ) sind weg.
und seit Tagen denke ich über meine "angebliche " Disziplin nach.

Ich denke nicht , das ich ein disziplinierter Mensch bin.
Disziplin ist bei mir ziemlich freudlos und engstirnig besetzt. Scheuklappendenken , auch , vielleicht.

Vielleicht ist Disziplin auch das falsche Wort. Ich würde eher sagen ich bin recht gut motiviert.
Ich bin motiviert täglich zu laufen, und bin motiviert meine Kalorienanzahl nicht aus den Augen zu verlieren. Ich tracke ständig.
Auch Osterhasen. ( 1ganzer . der lag da so herrenlos rum...)
Schokotorten. ( eine halbe. Mit dem Sohn geteilt. Und der "frisst " gerade wie ein Scheunendrescher und reagiert sehr ungehalten bei Mitessen, also eher 0,4 )
Und die 5 Flips von gestern abend.

Essen spricht weiterhin mit mir. Durch Wände, Türen, Dosen,Gläser.
Mittlerweile ist es keine lautstarke Konferenz mehr, aber immerhin ein beständiges Wispern im Wind. Manchmal fällt es mir leicht es zu überhören, manchmal muss ich mich richtig anstrengen es nicht zu hören .
Manchmal möchte ich einfach weiteressen wenn es was leckeres gibt ( einen Osterhasen, zum 2. )
aber ich lerne auch viel über mich und meine Stimmungen. Wenn ich nämlich mittlerweile esse OHNE nachzudenken, fühl ich mich TATSÄCHLICH schlechter, und nicht gut gesättigt.
Dieses spannige Gefühl im Ranzen, das kann ich echt nicht mehr ab. Momentan zumindest nicht. Ob das an Weihnachten noch so ist, weiss ich nicht. Ich kann gerade nur vom Moment reden.
Seit Ostern habe ich mit mir eine Challenge am laufen.
Bis Pfingsten möchte ich es schaffen jeden Tag zu laufen. Bis auf 3 Mal hab ich es tatsächlich geschafft in den letzten 2,5 Wochen Täglich zu laufen.
Und auch hier merke ich : morgends laufen ist für mich besser, als Abends.
Ich gehe enstpannter durch den Tag. Das Laufen schult auch meinen Geist. Die frische Luft tut mir gut, und auch das Schwitzen und die Erkenntnis, das ich wenn ich Bergssteigungen habe ( und hier gibt es einige ) nicht gleich die Flinte ins Korn werfe und einfach weiterlaufe.
Aber ob das schon Disziplin ist ?
Für mich ist es eher so, das ich da gar nicht gross darüber nachdenke.
In meinem Leben gab es ziemlich viele SaureGurkenZeiten.
Als ich mit 2 Baby alleinerziehend war zum Beispiel. Oder mein Sohn der mit 640g auf die Welt kam, mehr als 4 Monate in der Klinik war. Da gibt es keine Option. Immer weitermachen. Nicht zweifeln. Ein und Ausatmen.
So in etwa mache ich das gerade. Ich habe kein bestimmtes Ziel, auf das ich jetzt hinarbeite. Ich werd das schon merken, wenn gut ist. Keine Zahl. Kein Kleidungstück, keine monetäre Größe von irgendwas.
Immer weitermachen. Auch wenn mal ein Schokokuchen vorbeitrudelt.
+

Das einzige was ich weiss ist das ich zur Sucht neige. Wenn ich nicht essen kann, dann mach ich halt was anderes .
Stricken zum Beispiel. Das entspannt mich gerade ungemein, und hilft mir weiterhin meine Gedanken zu ordnen und zu strukturieren.
Auf Instagram hab ich einen wunderbaren Account gefunden, und Pia beschreibt in ihrem ganz schön grossartigem Podcast was für sie Stricken bedeutet :
Stitch for Stitch you knit your love and peace for someone.

So ist das gerade bei mir . Stück für Stück tue ich mir selbst was gutes.





man braucht ein bisschen Zeit, aber es ist sehr sehenswert !


ach ja, beinah vergessen. Der Selbsthass hat aufgehört. Als ich anfing mit diesem ganzen Zeug kam ganz schnell der Tag, wo ich mich in meinem Körper echt beschissen gefühlt habe. Das kannte ich garnicht. Selbst nicht mit 130 Kilo. Das man gedacht, scheiss ich krieg die Hose nicht mehr zu, o.k. das gab es natürlcih schon, aber so explizit das ich vor dem Spiegel gestanden bin und mich durch und durch häßlich und eklig fand, das war sehr neu für mich.
Dieses Gefühl hat wochenlang angehalten. Oft dachte ich , was soll der Scheiss ? Schau mal wie alt du jetzt ausschaust ! das ist doch scheisse ! Dann doch lieber pralles Unterfettgewebe !!!

Und was mich wochenlang begleitet hat, dieses Unwohlsein im Körper, die viele Haut plötzlich und auch die Falten an Hals und plötzlich auch im Gesicht.
Es ist wirklich weg.
Und ich bin trotz Gewichtsabnahme nicht Schneewitchen geworden. Ich denke eher dieses Gefühl gehört dazu, so quasi als Trennungsschmerz.
Und vielleicht hilft mir da auch einfach der Sport, zu erkennen, das mein Körper ganz schön gut ist.
Wie ist das bei Euch ??

Sonntag, 3. April 2016

Brot und Butter Finale


FINAAALE::OHO::
Naja für mich eher ein Teilziel erreicht...
Anfangs bestand die Liste aus Hosen, Strickjacken und Alltagspullovern.
2 Strickjacken hab ich gemacht, die grüne hier und die andere ist noch im Endverarbeitungsprozess des Blockens und Knöpfe müssen noch dran...( siehe unten...)

Oben sieht man ein Probestück, eine Hemdbluse.Allerdings bin ich über das Probestück nicht herausgekommen...

Ein neuer Frühlingstrenchcoat ist in der Mache...aber halt noch in der Mache...


hier meine neue Strickjacke mit ohne lange Ärmel ! Das kann man super zu Blusen und Tunikas anziehen. Die Farbe ist jetzt eher nicht so Brot und Butter eher so ichwilljetztsofortFrühling...aber das macht nichts.Ich weiss jetzt schon, das wird ganz grosse Liebe dieses Modell und Ich...
Ich werde sie die nächsten Tage noch genauer vorstellen...


Hier sieht man die ProjektListe der nächsten Wochen...und wie immer ist wenig klassisches BrotundButter dabei.Viel bunt und wenig uni...

Nichtsdestotrotz hab ich meinen Kleiderschrank doch erweitert (und meinen SToffschrank auch...)
und es werden im Lauf des Jahres sicher das ein oder andere gut kombinierbare Teil rauskommen.
Allein das Gedanken machen , über das was man wirklich noch brauchen könnte und was eher nicht, sind auf sehr fruchtbaren Boden gefallen !
Dankeschön dafür !

Und was die anderen gemacht/gezaubert/überlegt und schlussendlich genäht haben seht ihr hier !