Sonntag, 26. Oktober 2014

frauenmuseum hittisau


der besuch einenes frauenmuseums kann mit unter auch in der aufgeklärten zeit ziemlich unwillen und mißverständis auslösen, wie ich gestern bemerken konnte...
schon in der ersten minute in der der wunsch nach einem besuch im frauenmuseum geäußert wurde fingen die widerstände an....,



das frauenmuseum liegt in hittisau, im bregenzer wald , vorarlberg in  österreich.
natürlich wohne ich grenznah, aber das ist dann schon einer größere sache.
wie gut das ein freunde von uns in der nähe wohnen, und zusammen konnte man diesen besuch gestern ins auge fassen.

die momentane ausstellung befasst sich mit dem wert und der bedeutung von gestickten spruchtüchern. das interessiert mich als handwerkerin natürlich doppelt.

das museum ist sehr ansprechend gestaltet. die sammlung der gezeigten spruchtücher geht in die hunderte. alles spenden aus der bevölkerung . die tücher wurden katalogisiert, fotographiert und die einzelnen, wenn noch vorhanden, daten aufgenommen.
spruchtücher kenne ich noch..zwar nicht aus meiner familie, aber dennoch aus andren haushalten meiner kindheit.einfach oder kunstvoll waren dort einprägsame worte auf stoff festgehalten.

die ausstellung an sich ist in mehrere themenbereiche gegliedert. so wie die tücher ebenfalls für bestimmte bereiche des lebens standen.

ebenso gibt es einige exponate aus der heutigen zeit . verschiedene künstlerinnen aus europa setzen sich auch heute noch mit diesem thema auseinander und reflektieren somit auch ein ganz gutes bild von der frau in der heutigen zeit.



spruchtücher waren ja oft auch nicht irgendwas, sondern transportierten ja auch ganz klar eine botschaft.

 an passender stelle drapiert, weiß man (n ) dann gleich mal bescheid....



braucht es in der heutigen zeit noch so ein frauenmuseum ?
muß man denn da wirklich hingehen ?


der gestrige verlauf zeigt ganz klar :
jaha..wir brauchen ein frauenmuseum.
genauso wie wir ein männer, kinder ,und menschenmuseum bräuchten.
es ist der blick über den tellerrand der ermöglicht fragen zur rolle , zum rollenverständnis und zur stellung der person zu stellen, zu disskutieren und zu reflektieren

welch unsäglichen sprüche nämlich der wunsch eines besuches im " frauenmuseum " nach sich zieht
ist unglaublich und unerträglich.
"aber alles ja nur im spaß...."

eben jene dämlichen sprüche zeigen mir das feminismus auch heute noch wichtig ist.
dinge zu hinterfragen, zu erinnern und vorauszuschauen sind elementar.
wie einfach man heute nämlich immer noch in der kinder-küchen-karierre-falle steckt ,
sieht man doch auch täglich in den nachrichten.
und was ein besuch des museums  in den jeweiligen partnern auslöst zeigt mir auch :
 ja. wir brauchen solche sachen.
und wir brauchen den diskurs der zwangsläufig dadurch entsteht auch.

auch wenn dieser diskurs zuweilen sehr anstrengend sein kann..

passend zu thema las ich gestern morgen auch bei der vorspeisenplatte eine sehr gute rezension des buches von anne wizorek .
auch dieser artikel beweist mir :
ja . wir brauchen feminismus.
und ja . ich bin feministin.

frauenmuseum hittisau
spruchtücher zwischen tradition,rollenzuschreibung und moderne
7.juni 2014 - 8. februar 2015
platz 501
6952 hittisau /vorarlberg austria
donnerstag 14-17 uhr
sa/so 10-12 und 14-17 uhr.


Samstag, 18. Oktober 2014

rosshaareinlage und technikfragen


angefangen hat eigentlich alles mit diesem buch.
es wurde an allen orten im netz besprochen. und als dann der kostüm-sew-along war , wurde es
ausführlicher unter die lupe genommen.aber an der rosshaareinlage die in diesem buch an meheren stellen beschrieben wurde, blieb ich hängen.
im netz fand ich wenig bis gar nix über dieses wundersame material. rosshaar wird fast nur noch ausschliesslich als band für modisten vertrieben.
und natürlich in den geschäften der savile row verwendet.

das material ist kaum aufzutreiben, aber aus meinem kopf verschwand es nicht.
glücklicherweise ging meine freundin madame monty auf reisen nach london, und brachte mir dieses


die beste kreide ever, you know. handgebraut in london !



horsehairbraid. aber dazu an andrer stelle nochmals.


und hier rosshaareinlage.
meterpreis 12 euro / breite90. .


also lass mal probieren.
oberkragen.
unterkragen.
rosshaar wird auf den unterkragen gearbeitet, den der unterkragen gibt die form vor.
immer und auch ohne rosshaar und nur mit vlieseline bebügelt.


der rosshaarkragen wird nicht im stoffbruch zugeschnitten, da man ( übrigends auch bei anderen verarbeitungsformen ) in die hintere mitte eine naht setzt damit der kragen an stand und stabilität gewinnt und nicht schmnöde herunterhängt..



markieren des nackens. orinetiert sich zwischen den schulterpasszeichen. the rollline, you know ?
das ist die linie in der der kragen sich beginnt auf die schulter zu legen, während das schmale teil am halsrand liegen bleibt.
nahtzugaben anzeichnen nicht vergessen.


nun wird pikiert.
und das ist der knackpunkt.
laut buch von gertie sind das parallel verlaufende "hännedepperle" ( sagt man in schwaben ) ( also hühnerfußabdrücke )
soweit so gut. jann ich !. trick 17. der kragen wird nicht gedreht zur stichrichtung ( also vor und umdrehen und zurück ) , sondern bleibt immer in einer richtung liegen. die hand orientiert sich an der fließbewegung der kragens.
rosshaar ist natürlicherweise extrem sterrig und sofort formgebend.
das ist echt irre. schmale linien die man näht beeinträchtigen sofort den stoffverlauf.
deswegen wirde der kragen mit rosshaar auch immer so wie oben gezeigt gehalten. das ermöglicht
eine vorgebende formrichtung.



spätestens hier aber tauchten fragen auf :


wie um himmelswillen sieht denn die rechte seite aus ! fürchterlich !
macht man das rosshaar wieder weg ? im buch stand aber echt auch garnix rechtes dazu, und bilder von der rechten stoffseite nach dem pikieren sucht man vergeblich...


ich hab es dann trotzdem fertig gemacht .
um ein extra für diesen versuch hergestelltes bügelei gelegt.
nassgemacht. und gebügelt.
und was soll ich sagen.
wahnsinn der effekt !
da kann man lange rumbügeln....



aber diese rückseite....
schlußendlich. nachdem ich den ganzen tag im kopf damit beschäftigt war, und sogar beim arbeiten nicht abschalten konnte.
fragte ich mal um 22.00 twitter...


nachdem ich zum wiederholten male die stichdefinitionen , bilder und texte im buch nachgelesen hatte...


und zack ! um 22.10 war die problem gelöst....

a. richtige fadenfarbe...(aha ! wie schnöde !)


und



b. richtige kleine mikroskopische stiche.
mit einem langen faden auf der einlage, und einem ganz kurzen auf der rückseite.
quasi unsichtbar !

liebe frau nahtzugabe !
ich danke ihnen hiermit herzlich von ganzem herzen !
sie haben mir eine weitere schlaflose nacht erspart
und mich mit ihrer bibliothek und ihrem unschätzbarem wissen wirklich geholfen !
danke !

Donnerstag, 16. Oktober 2014

beignet von colette-patterns

 
einer neuer alter colette schnitt wurde ausprobiert. hier habe ich schon mal über diese firma berichtet.
und meine begeisterung hält weiter an.
nachdem nun irgendwie leise aus verschiedenen kreisen verlautet wurde das es einige schnitte wohl nur noch auf absehbare zeit gibt, ich im fieberwahn krank auf dem sofa niederlag, und ich angst hatte
mal wieder kein stück vom kuchen abzubekommen, habe ich gleich mal auf vorrat dateien bestellt.
man weiß ja nie ob auch pdf-dateien vom krieg betroffen sind und es die womöglich nie mehr zum kaufen gibt !




meist , bevor ich bestelle mache ich den google-bildercheck. ich möchte diesen schnitt dann auch mal an real-woman sehen und nicht immer an diesen wunderhübschen zuckerpuppen...

aber zu diesem rock gab es keine bilder an dicken frauen. oder ich habe sie nicht gefunden.
nichtsdestotrotz hab ich dann mal losgelegt. die größe nach tabelle passt nicht auf mich.
also habe ich stretch stoff ausgewählt und 2 cm verbreitert im bruch.
 da der stoff aber echt sehr sehr stretchig ist hab ich das wieder herauskorrigiert.


und wenn nicht immer dinge wie essenkochen , wäschemachen, hausaufgabenbetreuung dazwischen kämen, wäre er am stück sehr flott zu nähen.
der stoff ist wie gesagt eine sehr elastischer indigo-gefärbte baumwolle-mischung.
indigo ist wichtig, weil dachte ich doch ich hätte plötzlich starke durchblutungsstörungen, weil sich im herstellungsprozeß meine finger blau färbten...

der wird noch eine weile ausbluten....
das futter ist ein ebenso sensationeller stretchiger satin, den es beim örtlichen stoffdealer mal gab.


et voila !


ja. er ist zu groß. aber nur ein bißchen.


und jetzt kommt ja bald weihnachten.
da passen dann mehr kekse rein !


Montag, 6. Oktober 2014

burda mantelcape nr.424 aus burda plus 2009


et voila !
es ist fertig.


lange zeit hatte ich ein übergangsjackenproblem. das ist momentan gelöst.
ein mantelcape aus sündteurer alpaka/kaschmir/schurwolle (genauso ist die prozentuale zusammensetzung ) stoff.
gekauft habe ich ihn letztes jahr im sale beim örtlichen stoffdealer. selbst der salepreis lag bei 30€..räusper. nicht wegen der farbe hab ich ihn erstanden sondern beim phänomenalen griff ins stoffregal blieben meine hände daran hängen.




ein wunderweicher schnuckeltraum. in der verarbeitung nicht ganz ohne, denn er ist recht grob gewebt.
ich habe auch deshalb alles erst mal overlockt, um einigermassen das fransen in den griff zu kriegen.




bei übergangssachen frag ich mich ja auch immer was und wie lange als übergang will ich es tragen ?
ich finde ich hab für mich die passende lösung gefunden, weit genug um sich noch zwiebeltechnisch zu verhüllen, und weit genug um entspannt radeln zu können, mir hohem kragen gegen die
bösen schwäbischen winde und mit großen taschen für warme händchen...
 mit strickjacke und pulli durchaus noch am anfang des winters tragbar.



er wärmt hervorragend, es ist fast noch ein bißchen zu warm um ihn regelmäßig zu tragen.




 am originalschnittmuster das man hier genauer sehen kann  ist ein verdeckter frontreißverschluss
gearbeitet. da hab ich ein paar stünchen gebrütet...der stoff war trotz guter einlage einfach zu beweglich und neigt deutlich zum sacken, eine falsche naht und mann muß erst mal wieder ordentlich bügeln um bei null anzufangen.
nach langem hin und her habe ich mich für verdeckte druckknöpfe mit fakeknöpfen an der vorderen front entschlossen.die ganzen belege hab ich von hand anstaffiert, das würde ich nächstes mal anders machen. also das mit diesen belegen die umgeschlagen werden...das war echt nervenzerfetztend bei dem stoff.


warscheinlich näh ich mir noch einen, anders in der form und dann aber mit futter.
fehlt noch der stoff dazu. vielleicht ein leuchtender karostoff , etwas kürzer und mit futter ?
man wird sehen.

euch goldene oktobertage ! 

Mittwoch, 24. September 2014

hawthorne in xxl





schon wieder eine woche rum, wahnsinn.



heute zum ersten mal in einem hawthorne von colette patterns.
ach ich war nicht nur nach der vorstellung dieses schnittes von ihm begeistert,
sondern kann bei tragen auch sagen. TOLL!


ein ganz kurzes zeitfenster mit meiner großen ermöglichte mir noch schnell im tausch gegen ihr instrument ein paar fotos von meinem neuen herbstkleid.




( ach ich seh so musikalisch aus ! )



der stoff ist ein baumwollmischgewebe mit stretch für 3 euro, gekauft beim unfreundlichsten
stoffverkäufer in ravensburg. sorry das muss mal gesagt sein ! nur mit guter laune und breitem kreuz
ist dort ein besuch möglich, weil der verdirbt einem den ganzen tag...#




ein bißchen gepaspelt habe ich, ich finde genau richtig.




der schnitt ist bis zur amerikanischen größen 20. da ich viel stretch im stoff habe, habe ich hinten 1 cm zugegeben und ein bißchen nahtzugabe.
ich werde mir noch eins nähen, und glaube ich hab da schon ein stöffchen dafür...

sonnige tage euch !

alla anderen schon etwas herbstlich gekleideten damen findet ihr auf dem memadeblog !

( und P:S. Meike ! vielen dank für den tip  mit den c+a strumpfhosen...die passen ! echt unglaublicher weise ! )

Mittwoch, 17. September 2014

Me Made Mittwoch September



mein alltimefavourite...auch im leider schon beendetem urlaub.


selbst bei bergbesteigungen getragen ( o.k. sooo groß war der berg nicht aber immerhin !)
der schnitt ist "twist-off" der knotenkleidschnitt uas der ottobre.
diesen schnitt habe ich insgesamt 5 mal in variationen genäht.
der stoff ist vom stoffmarkt in stuttgart.
schön schrill.
die kommentare zum kleid von verschiedenen fronten waren durchwegs positiv.
von "english-teatime-dress " über "blumenwiese auf 2 beinen " war alles dabei !




und jetzt schau ich was die anderen so auf dem memade treiben,
und bin gespannt auf die guten neuerungen und viele neuen ideen;
und blicke mit einem lachenden
und einem weinendem auge in den beginnenden herbst,
und grübel über neuen ideen...

habt sonnige tage !